Hürriyet

"Lasst uns Traum verwirklichen": Türkei will Olympische Spiele 2032

8.6.2020 11:40 Uhr

Istanbul muss ein Kandidat für die Olympischen Spiele 2032 bleiben und die Türkei sollte weiter an dem Ziel, Austragungsort zu werden, arbeiten. Das fordert Hasan Arat, stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Olympischen Komitees der Türkei (TMOK). "Wir sind ein aussichtsreicher Kandidat. Wir müssen nur daran glauben und weiter hinterher sein", so der Funktionär.

Arat erinnerte daran, dass Istanbul die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2020 in Tokyo, die wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben worden sind, nur knapp verpasst habe. "Schon diese Spiele hätten wir verdient gehabt", ist er überzeugt. 2013 hatte Istanbul in der Endabstimmung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Buenos Aires mit 36 zu 60 Stimmen gegen Tokyo verloren.

Ehrgeizige Sportler, sehr gute Infrastruktur

Arat betonte, dass die Türkei für die Spiele im Jahr 2032 bestens aufgestellt sei. Zum einen verfüge das Land über junge, ehrgeizige Kinder und Jugendliche, die Olympia in zwölf Jahren als großes Ziel vor Augen hätten.

Zum anderen habe sich die Infrastruktur in Istanbul für einen reibungslosen Ablauf der größten Sportveranstaltung der Welt deutlich verbessert. Der öffentliche Nahverkehr mit Bussen, Straßen- und U-Bahnen sei in den vergangenen Jahren deutlich ausgebaut worden. Zudem zählt der Istanbul Airport, der im Oktober 2018 eröffnet wurde, zu den größten der Welt.

"2032 ist nicht zu spät"

Auch die Sportstätten in der Bosporus-Metropole seien olympiawürdig, erklärte Arat. Wie beispielsweise der Vodafone-Park, in dem Besiktas in der Süper Lig seine Heimspiele austrägt - ein hochmodernes Stadion mit 42.000 Sitzplätzen. Dort fanden bereits mehrere Europapokal-Finals statt. Arat: "Die Türkei sollte sich ihre Träume bewahren. 2032 ist nicht zu spät. Lasst uns den Traum verwirklichen."

(bl)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.