DHA

​Istanbul: Sportler schwimmen im Anzug durch den Bosporus

14.9.2020 18:31 Uhr

Eine Gruppe von Profi-Sportlern sprang in Istanbul ins Meer und schwamm von der Küste in Kirecburnu zur Bucht von Asiyan, um dem Bosporus zu „huldigen“.

Der Bosporus trennt den asiatischen und den europäischen Kontinent und ist als die Brücke zwischen dem Osten und dem Westen bekannt. Täglich fahren hier Hunderte von Booten und Schiffen vorbei. Nun kam eine Gruppe von etwa 30 Schwimmern, die sich "Bogaz'in Efendileri" („die Meister des Bosporus“) nennen, auf die geniale Idee, in voller Montur in das Wasser zu springen.

Männer in Anzügen im Bosporus (Bild: DHA)

Das Team sprang elegant bekleidet mit Anzügen in den Bosporus und schwamm fast drei Stunden lang von einer Küste zu anderen, um ihre Liebe und ihren Respekt für die ikonische Meerenge des Bosporus zu zeigen. Dabei legten sie eine Strecke von acht Kilometern zurück.

Das Schwimmer-Team ist das stundenlange Schwimmen bereits gewohnt. Normalerweise tauchen sie jedes Wochenende zwischen Mai und November an verschiedenen Punkten in Istanbul ins Wasser.

Gruppenfoto vor dem Tauchgang (Bild: DHA)

Im Bosporus schwimmen kann gefährlich sein

Änderungen der Wasserstände, die insbesondere im Winter bis zu einem Meter betragen können, sind laut Experten das größte Risiko für die Sicherheit der Schwimmer. Daher sei es besonders im Winter gefährlich, im Bosporus zu schwimmen - und auch nur für geübte Schwimmer geeignet.

Damit die Männer bei ihrem Schwimm-Einsatz keinem Risiko ausgesetzt waren, erhielt das Team Unterstützung von Behörden und Freiwilligen, um Unfälle während der Überquerung des Bosporus zu vermeiden.

"Alle unsere Schwimmer sind professionell, aber wir bekamen auch Unterstützung vom Land aus", sagte ein Athlet des Teams.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.