imago images / Martin Wagner

​Impfgegner: Experten fordern Vertrauen in die Wissenschaft

22.1.2021 20:16 Uhr

Gesundheits- und Medizinexperten haben Impfstoffe als eine der größten Errungenschaften im Kampf gegen Covid-19 bezeichnet. Aber die Zahl der Menschen, die sich weigern, sich impfen zu lassen, hat im Verlauf der Pandemie zugenommen, obwohl eine Impfung die Ausbreitung des hochinfektiösen Virus stoppen kann.

Ein gewisser Widerstand gegen Impfstoffe beruht direkt auf einem Misstrauen gegenüber der Wissenschaft. Im Zusammenhang mit den mRNA-Impfstoffen wird in der Verschwörungsszene kolportiert, dass Daten oder Nachrichten über die mRNA-Impfstoffe an das menschliche Gehirn gesendet werden könnten und so das Denken sowie das Handeln beeinflussen. Abdurrahman Dilipak, ein berühmter islamistischer Kolumnist, ist einer von denen, die Impfstoffe als potenzielles Gesundheitsrisiko betrachten und unbegründete Behauptungen aufstellen, die die Entdeckungen von Wissenschaftlern in Frage stellen.

Haltlose Verschwörungstheoretiker haben weltweit Hochkonjunktur

Die Türkei hat in der ersten Woche ihrer landesweiten Einführung von Covid-19-Impfungen mehr als eine Million Menschen geimpft. "Wenn wir Impfstoffe im Hinblick auf das potenzielle Risiko bewerten, sind mRNA und Sinovac am gefährlichsten. Beide Impfstoffe können lebensbedrohlich sein, wenn eine Bewertung im Allgemeinen vorgenommen wird", stellte Dilipak als Behauptung auf und fügte hinzu, dass zunächst sichergestellt werden müsse, ob Covid-19 ein Virus vom Grippetyp oder ein in einem Labor hergestellter "biologischer Kampfstoff" sei. "mRNA ist kein Impfstoff. Es wird zum ersten Mal als Impfstoff eingesetzt. Unabhängig davon, welche Nachrichten oder Daten Sie in das 'm' in der mRNA, den 'Messenger', hochladen, lädt er sie in den Körper hoch", behauptete Dilipak und fragte, wer die Verantwortung übernehmen würde, wenn die "Nachricht" beschädigt sei oder andere "Nachrichten" über den Weg hochgeladen würden.

Mitglieder des Wissenschaftsausschusses des Gesundheitsministeriums wiesen jedoch darauf hin, dass es sich bei diesen Anschuldigungen um haltlose Verschwörungstheorien handelt. Der Wissenschaftsausschuss forderte die Bürger:innen auf, der Wissenschaft zu vertrauen, da die Anti-Impfstoff-Bewegung, die auf unterschiedlichen Motivationen und Gründen beruht, weltweit, einschließlich der Türkei, zunehmend Verbreitung findet. "Wenn jede gewünschte Nachricht mit mRNA an die Zelle gesendet werden könnte, wären viele Krebsarten bereits geheilt und ausgerottet worden", betonte Mehmet Ceyhan, ein Vorstandsmitglied und sagte, dass die Anti-Impf-Bewegung keinerlei wissenschaftliche Grundlage hat. "Der mRNA-Impfstoff kann in das Zytoplasma der Zelle gelangen, nicht in den Zellkern. Da es nicht in den Kern gelangen kann, kommt es nicht in Frage, dass es in das menschliche Genom gelangt", sagte Serap Simsek Yavuz, ein weiteres Vorstandsmitglied. Yavuz forderte auch diejenigen auf, die leichtgläubig auf diese Verschwörungs-Theorien anspringen, die Stimmen von wirklichen Experten zu beachten. Yesim Yasova, ein weiteres Vorstandsmitglied, entlarvte alle möglichen Verschwörungstheorien und sagte, dass ein Impfstoff, der hergestellt wurde, um vorsätzlichen Schaden zu verursachen, nicht in der wissenschaftlichen Literatur enthalten ist. Laut einer Studie von Ipsos zu Beginn dieses Jahres gaben fast 45 Prozent der Gesellschaft an, eine Impfung in Betracht zu ziehen, während 24 Prozent dagegen waren.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.