imago images / imagebroker

​Caretta-Carettas in der Türkei in Gefahr?

10.12.2020 16:30 Uhr

Der Leiter des Forschungs-, Rettungs- und Rehabilitationszentrums für Meeresschildkröten (DEKAMER), Professor Yakup Kaska, hat auf eine Gefahr für die türkische Schildkrötenpopulation hingewiesen. "Bei den gefährdeten Caretta-Carettas besteht das Risiko eines Kälteschocks aufgrund von Unterkühlung mit Beginn der Winterzeit", so Professor Yakup Kaska.

Kaska erklärte, dass viele Schildkröten aufgrund des plötzlichen Temperaturabfalls im offenen Meer der Gefahr einer Unterkühlung (Hypothermie) ausgesetzt seien, da einige unter ihnen allein umherschwimmen würden.

Hypothermie kann zu einer verminderten Herzfrequenz und Durchblutung führen, was zu Verlusten der Ess- und Schwimmfähigkeiten und schließlich zum Erfrieren und Tod führen könne. Laut Kaska seien bereits kürzlich vor der Küste von Massachusetts (USA) etwa 40 Meeresschildkröten vor Hypothermie gerettet worden.

Kaska fügte hinzu, dass aufgrund des langsamen Stoffwechsels der Caretta-Caretta-Meeresschildkröten medikamentöse Behandlungen im Winter einige Zeit in Anspruch nehmen und sogar länger dauern können, wenn die Schildkröten Angelschnüre verschlucken oder ein Kopftrauma erleiden.

Die Lage im Mittelmeerraum und in der Ägäis sei für die Meeresschildkröten derzeit allerdings ideal. Daher seien die Tiere in diesen türkischen Regionen, im Gegensatz zu den US-Regionen, nicht in Gefahr, einer Hypothermie ausgesetzt zu werden.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.