imago images / Future Image

Bewegung, Ernährung und Schlaf in Corona-Zeiten

27.5.2020 16:30 Uhr

"Tue deinem Körper etwas Gutes, damit die Seele Lust hat, darin zu leben." Diese Worte prägte die aus Spanien stammende Mystikerin und als Heilerin verehrte Teresa von Ávila. Was zu ihren Lebzeiten, im 16. Jahrhundert, wichtig war, ist es heute umso mehr.

Fühlen Sie sich von der Corona-Krise in einen niedergeschlagenen und uninspirierten Zustand versetzt? Dann fühlt sich Ihre Seele gerade nicht sonderlich wohl in Ihrem Körper und es wird Zeit, diesen Platz wieder zu einem Wohlfühlort zu machen. Drei essenzielle Dinge sind dafür wichtig.

Bewegung

#stayathome verunsichert Sie und lässt Sie auf die Jogging- oder Radrunde verzichten? Wenn Sie draußen den empfohlenen Abstand von ca. anderthalb Metern zu anderen Menschen halten, können Sie diese beiden Ausdauersportarten wieder aufnehmen. Ihr Körper vermisst das Training und die damit einhergehende Herausforderung sicher schon. Sport ist ein natürlicher Energizer. Ihr Blut kommt dabei in Bewegung, Ihr Kopf wird frei, Ihre Muskeln werden angesprochen – und das alles setzt Endorphine frei, die Ihnen nicht nur ein Glücksgefühl bescheren, sondern auch Stress den Kampf ansagen und Ihre Konzentrationsfähigkeit stärken. Wenn Sie Sport treiben, fällt es Ihnen viel leichter, die negativen Gedanken von sich fernzuhalten oder gegen positive zu ersetzen.

Sie möchten sicherheitshalber lieber zu Hause bleiben oder dürfen aus gesundheitlichen Gründen gerade keinen Outdoor-Ausdauersport machen? Dann nutzen Sie Ihren Garten, Ihre Terrasse oder den Platz in der Wohnung für ein paar tägliche Trainingseinheiten. Neben Yoga und Gymnastik eignen sich weitere Sportarten für Ihr Zuhause.

Die Muskeln, die Sie früher im Fitnessstudio gefordert haben, können Sie mit Liegestützen, Sit-ups und Kniebeugen auch zu Hause trainieren. Darüber hinaus lohnt sich, falls nicht schon vorhanden, die Anschaffung eines kleinen Trampolins, auf dem Sie springen können. Alternativ tut es das gute alte Springseil. Mit dem Springen bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung und erhöhen die Pulsfrequenz. Das macht munter, motiviert und stimmt optimistisch.

Laufen und Radfahren ist auch zu Hause möglich. Hierzu werden ein Laufband bzw. ein Spinning-Bike oder Ergometer benötigt. Alternativ können Sie einen Rollentrainer mit Ihrem richtigen Fahrrad nutzen. Darüber hinaus ist das Ruder-Gerät eine tolle Option, um sich zu Hause fit zu halten.

Ernährung

Glaubt man der ayurvedischen Lehre, dann sind sowohl der Körper als auch der Geist Produkte der Nahrung. Gute Gedanken, Glücksgefühle und Gesundheit bringt eine gute Ernährung. Auch in unserer westlichen Welt kennt man schon lange das Sprichwort "Du bist, was du isst."

Mit Süßigkeiten, stärke- und fetthaltigem Essen bremst man die Serotonin- und Endorphin-Produktion aus. Beide Substanzen werden benötigt, damit wir uns gut fühlen. Auch wenn Mahlzeiten ausgelassen werden, leidet das Wohlbefinden. Wird der Körper nämlich nur unregelmäßig mit Nährstoffen versorgt, stellen sich schnell Defizite ein.

Auf den Speiseplan gehören beispielsweise Vollkornprodukte, Quinoa und Haferflocken sowie gesunde Fette, die Fisch, Nüsse und Avocados liefern. Die benötigten Proteine stecken in Hühnerfleisch, Ei und Tofu. Lebenswichtige Vitamine und Mineralien speichern Obst und Gemüse, aber auch fettarmes Fleisch.

Schlaf

Während stressigen und/oder herausfordernden Zeiten schlafen viele Menschen oftmals weniger. Mehr Qualitätsschlaf wird aktuell aber benötigt, denn im Schlaf schöpft der Körper neue Kraft und füllt den über den Tag geleerten Energiespeicher wieder auf. Wer ausreichend geschlafen hat, hat einfach bessere Laune. Empfehlenswert sind nicht nur sechs bis acht Stunden Nachtschlaf, sondern auch das Nickerchen am Tag. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge wird das Gehirn während dieser halbstündigen Pause für positive Emotionen sensibilisiert und zum Abbau von negativen Gedanken angeregt.

(jk)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.