DHA

​Besiktas nach Heimsieg auf Europa-Cup-Platz

9.7.2020 22:35 Uhr

In der englischen Woche der Süper Lig in der Türkei fanden am Donnerstag drei Partien statt. Am frühen Abend setzte sich Caykur Rizespor im Kellerduell mit 3:2 gegen Kayserispor durch. Am Abend siegte Besiktas knapp mit 3:2 gegen Ortsrivalen Kasimpasa und Gazisehir Gaziantep gewann gegen Konyaspor mit 3:1.

Heiß her ging es beim Match Caykur Rizespor gegen Kayserispor, denn für beide Teams ging es gegen den drohenden Abstieg. Bei einem Auswärtssieg hätte sich Kayseri nach unten Luft verschafft. In der 11. Minute aber durchkreuzte Braian Samudio von Rize den Plan und markierte das 1:0 für die Hausherren. Aber bereits in der 32. Minute egalisierte Diego Angelo die Führung mit seinem Treffer zum 1:1. Danach herrschte erst einmal Ruhe, bis in der 75. Minute Gustavo Campanharo von Kayseri mit der zweiten Gelben vom Platz musste. Doch das nutzte wider Erwarten nicht Rizespor, sondern die Gäste. Artem Kravets traf in der 87. Minute vom Punkt – 1:2. Doch in der Nachspielzeit drehten die Hausherren mit dem Mut der Verzweiflung die Partie mit einem Doppelschlag. Zuerst traf Denis Garmash in der zweiten Minute der Nachspielzeit zum 2:2 und Ivanildo Fernandes legte in der dritten Minute der Nachspielzeit den KO-Schlag zum 3:2 nach. Damit drückte Rize Kayserispor auf den Abstiegsplatz und kletterte selbst aus dem Keller.


In Gaziantep sah es lange so aus, als könnten die Gäste von Konyaspor drei Punkte entführen. In der 13. Minute schoss Deni Milosevic sein Team in Front und das Tor hatte Bestand bis zur 87. Minute – und danach ging es Schlag auf Schlag. Zuerst traf Alexandru Maxim per Elfmeter zum 1:1 und in der 89. Minute drehte Furkan Soyalp mit dem 2:1 die Partie. In der neunten (!) Minute der Nachspielzeit legte Bartlomiej Pawlowski sogar noch das 3:1 nach und sorgte dafür, dass sich Neuling Gazisehir Gaziantep auf Platz acht der Tabellen entspannen kann.


Boateng und Yalcin - zwei in Deutschland geborene Kicker retten Besiktas


Nicht minder verrückt ging es in Istanbul beim Spiel Besiktas gegen Kasimpasa zu. Mit einem Sieg im Ortsderby wäre klar, dass die Schwarzen Adler gewaltig in der Tabelle nach oben klettern und auf die Plätze springen, die zur Teilnahme an der Europa League berechtigen. Und der Jubel war groß, als Tyler Boyd in der 6. Minute bereits das 1:0 knipste. Doch die Freude währte nicht ewig, denn Bengali Koita schoss die Adler mit einem Doppelschlag erst einmal wieder vom Himmel auf den Boden der Tatsachen. In der 21. Minute setzte es das 1:1 und in der Minute drehte er das Spiel mit seinem Treffer zum 1:2. Damit ging es in die Pause.


In der 49. Minute der zweiten Hälfte zahlte sich dann die Hereinnahme von Kevin-Prince Boateng aus der 37. Minute aus – den man gerne auch mal 90 Minuten spielen lassen dürfte. Der West-Berliner war immerhin schon italienischer und spanischer Meister mit dem AC Mailand und dem FC Barcelona, DFB-Pokalsieger mit Eintracht Frankfurt gegen den FC Bayern München und mit Tottenham Hotspur Sieger im englischen Ligapokal. Der Mann kann also nicht gar so schlecht sein. Er markierte jedenfalls in der 49. Minute das 2:2. Passend dazu markierte den Siegtreffer in der 90. Minute ein weiterer Spieler, der in Düsseldorf geboren wurde und seine Fußballausbildung beim VfL Benrath und Bayer 04 Leverkusen genoss – Güven Yalcin. Mit dem Sieg klettert Besiktas in der Tabelle der Süper Lig auf den 4. Rang hinter Sivasspor und wäre damit im internationalen Geschäft.


(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.