imago/i Images

#BananaMessaging: Herzogin Meghan löst Unterstützung für Sexarbeiterinnen aus

12.2.2019 22:28 Uhr

Als Herzogin Meghan neulich eine Wohltätigkeitsorganisation für Sexarbeiterinnen besuchte und dort Mut-Botschaften hinterließ, löste sie damit eine Welle der Unterstützung aus. Durch ihren Besuch bei "One25" inspirierte sie eine Kampagne im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die Ehefrau von Prinz Harry (34) hatte kürzlich die Wohltätigkeitsorganisation One25 in Bristol besucht. Die Einrichtung kümmert sich um Sexarbeiterinnen und hilft ihnen, einem Leben geprägt von Gewalt, Armut und Sucht zu entkommen. Beim Packen von Essenspaketen entschied Meghan spontan, Bananenschalen mit positiven Botschaften an die Prostituierten zu beschriften - etwa "Du bist wertvoll" und "Du bist mutig".

Aufmerksamkeit auf die Situation der Sexarbeiterinnen lenken

Inspiriert von dieser Idee, rufen die Ehrenamtlichen von One25 ihre Follower auf Twitter jetzt dazu auf, selbst Fotos von ermutigenden Bananen-Botschaften (#bananamessaging) zu teilen. Damit will die Wohltätigkeitsorganisation auf die Situation der Sexarbeiterinnen aufmerksam machen.

Die Mitarbeiter von One25 waren begeistert, dass Harry und Meghan die Organisation besuchten. "Wir hoffen, dass sich mehr Menschen dafür entscheiden, unsere Arbeit zu unterstützen", so die Geschäftsführerin der Einrichtung, Anna Smith.

(be/dpa)